Angebot!

Charles Marie Widor – Vater der Orgelsymphonie (Abverkauf)

Alter Preis: 49,90  Neuer Preis: 39,90 

Charles-Marie Widor. Vater der Orgelsymphonie
von Ben van Oosten
ISBN 3-928243-04-7
688 Seiten
15 x 24 cm
Ganzpappband mit Fadensiegelung

Beschreibung

Der Impetus Charles-Marie Widors auf die europäische Musik des ausgehenden 20. Jahrhunderts war epochal. Jetzt endlich wird seinem Leben und Werk Rechnung getragen durch eine Monographie, die neben einer umfangreichen musikwissenschaftlichen Analyse der Orgelsymphonien zugleich die erste deutschsprachige Biographie Widors darstellt.

Charles-Marie Widor. Vater der Orgelsymphonie
von Ben van Oosten
ISBN 3-928243-04-7
688 Seiten
15 x 24 cm
Ganzpappband mit Fadensiegelung
Falzblatt A3 (Aufriß der Cavaillé-Coll-Orgel
von Saint-Sulpice, Paris)
empfohlener Verkaufspreis 49,90 EUR

Wenige Restexemplare dieses Titels sind als Verlagsremittende des Barsortiments/Mängelexemplare verfügbar
(Lagerspuren mit UV-Schäden am Einband, Falzblatt fehlt; Ladenpreisbindung aufgehoben; Kennzeichnung des Buchblocks als Mängelexemplar; Abverkaufspreis solange der Vorrat reicht 39,90 EUR).

Für Dissertations- und Wissenschaftsprojekte bieten wir personalisierte PDF-Ausgaben an. Bitte nehmen Sie mit uns direkt Kontakt auf.

  • erste deutschsprachige Biographie Charles-Marie Widors
  • gibt Einblick in eine wichtige Epoche europäischer Musikgeschichte
  • über 80, z.T. unveröffentlichte Fotos und mehr als 150 Notenbeispiele
  • umfassende Analyse aller Orgelsymphonien
  • unentbehrlicher Ratgeber für die Aufführungspraxis
  • geschrieben für Organisten und Orgelliebhaber

 

 

Inhaltsübersicht

Vorwort
Einleitung

I. Die französische Orgelkunst im 19. Jahrhundert
1. Verfall
2. Reform
3. Instrumentale Innovationen
4. Cavaillé-Coll und Lemmens
5. „Symphonistes“ und „Liturgistes“

II. Charles-Marie Widor

1. Jugend- und Studienjahre
2. Saint-Sulpice
3. Die erste kreative Periode (1863-1880)
4. Die Jahre der Meisterschaft (1880-1900)
5. Die späte Periode (1900-1937)
6. Widor, der Mensch
7. Widor, der Lehrer
8. Widor, der Organist
9. Widor, der Essayist
10. Widor und J. S. Bach

III. Die Orgelsymphonie

1. Die Entstehung
2. Die Orgelsymphonien Widors
3. Form
4. Ästhetik und Stilmerkmale
5. Interpretation
A. Musikalischer Ausdruck
B. Tempo und Rhythmus
C. Phrasierung und Artikulation
D. Registrierung
6. Analyse

Nachwort
Werkverzeichnis
Literaturverzeichnis
Verzeichnis der Abbildungen
Appendix
Register

2 Bewertungen für Charles Marie Widor – Vater der Orgelsymphonie (Abverkauf)

  1. PeterEwers

    Auszeichnung durch Prof. Jean Ferrard “Coup de coeur”
    in Magazine de l’orgue, Mai 1998 numéro 48, 22

    Commentaire
    Si vous aimez Widor, voici „le“ livre. Et si vous croyez ne pas l’aimer, voici de quoi mieux le connaître. Lisez-le en écoutant les Symphonies enregistrées par l’auteur (chez MDG, cfM’O 03/09,06/18,23/08 et 33/06, chaque CD a reçu un coup de cœur): il ne peut que vous convaincre de revoir votre opinion. L’auteur situe d’abord l’action, dans un prélude où Lemmens et Fétis jouent un rôle important. La biographie de Widor qui suit est sans aucun doute la plus complète qu’il soit possible de rédiger aujourd’hui. S’appuyant sur tous les textes disponibles (cités dans leur langue originale, ils sont fort nombreux et la plupart en français, ce qui rend la lecture de cette partie de l’ouvrage possible, même pour quelqu’un qui ne maîtrise pas parfaitement l’allemand), extraits de presse et commentaires contemporains, ces 220 pages exploitent également un document fort important: les souvenirs autobiographiques de Widor. Ce document dactylographié de 103 pages, datant de 1935-36 est encore inédit, et fournit des témoignages qui font souhaiter sa prochaine publication. L’ensemble est illustré d’un nombre impressionnant de photographies, dont un bon nombre étaient jusqu’ici inédites.
    La deuxième partie du titre („Père de la Symphonie pour orgue“) fait l’objet de la deuxième moitié du livre. Je me réserve pour le jour où Ben van Oosten répondra aux XIV questions du M’O le plaisir de discuter avec lui de la véritable paternité de la Symphonie pour orgue. Est-il possible que cet érudit ignore que la toute première édition de la Grande Pièce Symphonique de Franck portait pour titre Symphonie? Cette édition date de 1868, soit quatre ans avant la parution de l’opus 13 de Widor… Cela dit, acceptons le rôle essentiel de Widor dans le développement de la Symphonie pour orgue et suivons van Oosten dans les développements de son étude. Il ne sera plus possible à l’avenir, pour un organiste curieux, pour un étudiant sérieux, d’aborder cette musique sans avoir étudié d’abord ces pages qui abordent les œuvres sous tous les angles possibles. La connaissance de l’auteur, sa méthode, la méticulosité et l’exhaustivité de son travail sont aussi admirables qu’exemplaires. Ce qu’il intitule „Analyse“ (et qui, sous ce titre me faisait craindre de trouver ici ces pages auxquelles le profane ne comprend rien, et qui sont inutiles au professionnel) est un véritable mode d’emploi des dix Symphonies, que seul un interprète averti doublé d’un sérieux musicologue pouvait rédiger. J’ai trouvé un peu court le commentaire de trois lignes mentionnant l’édition récente de John Near (A-R Editions Inc., Madison, dans la série Récent Researches in thé Music of thé Nineteenth and early-Twentieth Centuries) qui devrait pourtant satisfaire les plus grandes exigences de notre spécialiste. De toutes petites coquilles dans les textes français sont pardonnables (mais il faudra revoir cela pour une prévisible deuxième édition!). Le maniaque que je suis regrette l’absence de crédits photographiques. Car il ne m’est pas possible de découvrir où se trouve la dernière photo de Widor, faite au Conservatoire de Bruxelles le 2 avril 1935, et qui porte une dédicace de Joseph Jongen! De même, dans la liste des œuvres, la mention des éditeurs serait d’une grande utilité. On a longtemps attendu une telle étude sur un compositeur qui la méritait bien. Gageons, comme le souhaite l’auteur dans sa conclusion, qu’elle contribuera grandement à rendre à Widor la place de premier rang qui, indiscutablement, lui revient.

  2. PeterEwers

    Rezension in MUSICA SACRA
    MUSICA SACRA, 117 Jahrgang, Heft 2, März/April 1997, S. 172f.

    Ben van Oosten: Charles-Marie Widor. Vater der Orgelsymphonie. Paderborn. Peter Ewers Vertag 1997. 680 S., 84 Photographien. zahlreiche Graphiken. Notenbeispiele. Tabellen etc., ISBN 3-928243-04-7
    Die seit längerer Zeit erwartete umfassende Biographie über Charles-Marie Widor liegt nun vor. Nach seinen glänzenden und von der Schallplattenkritik – national und international -gekrönten Einspielungen der französischen Orgelsyphonik Guilmants, Viernes und der noch nicht abgeschlossenen Reihe der Orgelsymphonien Widors wuchs die Spannung, was Ben van Oosten an bisher hierzulande unbekannten Fakten über den Grand Seigneur des Fin de siècle zusammengetragen hat. Den Booklets o. g. Einspielungen waren bereits eine ganze Reine von Einzelheiten zu entnehmen. Doch die nun vorliegende Biographie übertrifft alte Erwartungen. Schon die ansprechende Aufmachung in einem handlichen Format reizt den wißbegierigen wie neugierigen Leser.
    Das in drei Hauptteiie gegliederte Buch zeigt die analytische Verfahrensweise van Oostens. die jeder Kritik standhält. Nach der Darstellung der Entwicklung der französischen Orgelkunst nach der Revolution von 1789, die eng mit den gesellschaftlich-kulturellen Veränderungen verbunden ist, zeichnet der Autor ein umfassendes Lebensbild Widors anhand eines immensen Quellenfundus exakt nach, wobei die Liebe zum Detail niemals erlahmt. Im dritten Teil befaßt sich Ben van Oosten mit der von Widor geschaffenen Gattung der Orgelsymphonie. Darauf folgt die Analyse der zehn Orgeisymohomen Widors op. 13. 1-4: op. 42. 1-4: op. 70: op. 73. Dabei geht er minuziös auf die Unterschiede der verschiedenen Fassungen ein.
    Umrahmt werden die drei Hauptteile von einem Vorwort samt Danksagung, einer Einleitung und einem ebenso beachtenswerten Nachwort. Werk- und Literaturverzeichnis. Abbildungsverzeichnis und ein Appendix sowie das Register schließen sich an. Außerdem gibt es eine herausnehmbare Bildtafel vom Querschnitt der Cavaillé-Coll-Orgel in Saint-Sulpice. Pans. Die zahlreichen Photographien. Graphiken etc. stellen einen hohen Dokumentationswert dar.

    Es würde den Rahmen einer Buchbesprechung sprengen, wollte man auf einzelne Aspekte dieses opus magnum intensiver eingehen. Da das Lebenswerk Charles-Marie Widors umfassenden Charakter besitzt. Natürlich richtet sich Ben van Oostens Widor-Biographie zuerst an die Organisten bzw. Orgelbauer. Aber zugleich werden alle Musikausübenden wie Liebhaber angesprochen, da Widor auf allen Ebenen, in allen Gattungen der E-Musik zu Hause war. Die hier-zulande noch immer anzutreffende Ästhetik-Kritik, die sich insbesondere in Rezensionen von Orgelkonzerten manifestiert, wenn die eine oder andere Orgelsymphonie auf dem Programm steht, zeigt aufs neue, wieviel Unkenntnis – ja wieviel musikalischer und musikantischer Unverstand – aufgrund von Vorurteilen und Fehldeutungen existiert. Ben van Dosten ist es mit seiner Widor-Biographie gelungen, diesen verbalen ais auch emotionalen Mißgriffen überzeugend entgegenzutreten.
    Um es pointiert zu formulieren, muß die Frage gestattet sein, welcher Künstler der produzierenden wie reproduzierenden E-Musik hat als Komponist, Lehrer, Essayist, Herausgeber, Interpret/Organist und Kulturbotschafter aufgrund einer im höchstem Maße humanistisch-intellektuellen Prägung einen so nachhaltigen Einfluß auf spätere Schüler-Generationen im 19. und zu Beginn oes 20. Jahrhunderts ausgeübt wie Charles-Marie Widor?
    Der Werdegang Charles-Marie Widors ist untrennbar mit Arstide Cavaillé-Coll, dem bedeutendsten Orgelbauer im Europa des 19. Jahrhunderts, verbunden. Cavaillé-Coll kreierte unter dem Einfluß des Fetis-Schülers Lemmens. der eine kurze Zeit bei Adolph Friedrich Hesse in Breslau weilte, die symphonische Orgel, die sich niemals als Surrogat des Sinfonieorchesters verstand, also ganz im Gegensatz zu deutschen und anglo-amerikanischen Aufassungen. Cavaillé-Coll war es gelungen. Tradition und Fortschritt in klassischem Sinne miteinander zu verbinden. Seine sämtlichen technischen und klanglichen Innovationen stimmten mit der Ästhetik der Orgel überein. Mit Charles-Marie Widors Eltern war Arstide Cavaillé-Coll, die in Lyon lebten, gut bekannt. Er förderte nachhaltig das Fortkommen Charles-Maries. Darüber hinaus nahm er entscheidenden Einfluß auf die Neubesetzung der Orgelbänke in Paris, wo seine Orgeln standen. Dies erklärt letztlich, daß Widor 25jährig nach Saint-Sulpice berufen wurde, wo Cavaille-Colls größte Orgel (V/100) steht.
    Schon die von Widor verwendeten Pseudonyme seiner publizistischen Arbeit machen stutzig: Aulétès (grie. Flötist) und Tibicen (lat. Flötist). Natürlich hatte der aus Lyon stammende Widor Paris lieben gelernt und war von der „beau monde“ der „Belle Epoue“ fasziniert. Er war Stammgast im berühmten Restaurant „Foyot“, dem Treffpunkt der Pariser Künstlerschaft, wo man ihn wegen seines Esprits, seiner Intelligenz, aber auch seiner Hilfsbereitschaft wegen außerordentlich schätzte. So kam Widor mit allen Größen des kulturellen Lebens im Frankreich des 19. und frühen 20. Jahrhunderts zusammen.
    Widors reger Geist kannte keine Ruhe, was Kultur betraf. Literatur. Malerei, bildende und darstellende Künste zogen den Organisten von Saint-Sulpice und Nachfolger Cesar Francks bzw. Ambroise Thomas am Pariser Konservatorium außerordentlich an. Als strenger und zugleich warmherziger Lehrer hielt er seine Studenten an, sich umfassend zu bilden. Ben van Oosten spart nicht mit authentischen Äußerungen Widors. die u. a. von seinen Schülem wie Vierne, Dupré und Schweizer überliefert worden sind: „… man braucht in einem Musikstück eben-so kalkulierte Proportionen wie in einem griechischen Tempel“.
    Durch seine Mitgliedschaft im Institut de France (Academie des Beaux-Arts) und seine Ernennung dort zum secretaire perpetuel am Vorabend des I. Weltkriegs wurde Widor zum nahezu einflußreichsten Musikfunktionär Frankreichs. Von hier aus konnte er umsichtig und hilfreich wirken.
    Widor bereiste alle wichtigen musikalischen Stätten Europas – so auch Deutscnland. wo er u. a. mit eigenen Werken in Berlin, Frankfurt etc. gefeiert wuroe. Insbesondere ist es seinem Schüler Albert Scnweitzer zu verdanken, daß sich Widor mit ihm an eine Neuedition oer Orgelwerke J. S. Bachs begab (Schirmer. New York), die dem totalen Ausdrucksstreben der Dienel-Reimann-Straube-Ara grundsätzlich wider-sprach.
    Widor erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen und wurde auch zum Mitglied ausländischer Akademien wie Berlin, Brüssel, Stockholm, Florenz und Bologna ernannt. Für die Ernennung zum Mitglied oer Königlichen Akademie für schöne Künste in Berlin, 1907, schrieb er die Sinfonia Sacra op 81, die auf dem Choral „Nun komm der Heiden Heiland“ nach dem gregorianischen „Veni redemptor gentium“ basiert. Zweifellos wurde dieses Werk von Albert Schweitzer beeinflußt, da er Widor die Semantik der Choralbearbeitungen Bachs erschlossen hane.
    Charles-Marie Widor hinterließ ein kompositorisches OEuvre von 87 Opusnummem, die ca. 250 Werke umschließen. Zu |eder Gattung steuerte Widor einen wesentlichen Beitrag bei. Das Spektrum reicht von Ballettmusik über die Oper zum Oratorium/Kantate und Kirchenmusik (u. a. Messe), von Gesangskompositionen mit Instrumentalbegleitung (u. a. auf Texte von Paul Bour-get) über Kammermusik [Solo. Duo. Klaviertrio. Klavierquartett, 2 Klavierquintette) und Instrumentalkonzerten zur Sinfonie (3. mit Orgel). Darin eingebettet sind die zehn Orgelsymphonien (Orgel solo), also jene neue Gattung, die er aus der Taufe hob.
    Dem Rezensenten ist bei aller Bescheidenheit bewußt, daß er nur Facetten dieses so lang ersehnten Buches vorstellen kann. Die Umfas-senheit des Lebenswerks von Charles-Marie Widor ist nicht auf wenigen Seiten darstellbar. Ein solches Unterfangen muß Stückwerk bleiben. Dem Autor und Interpreten. Ben van Oosten, gebührt größte Anerkennung für seine hervorragenden musikologischen wie für seine von bezwingender musikantischer Agilität beeinflußten interprretatorischen Leistungen. Es wäre, in der Tat zu wünschen, wie sich van Oosten äußert, wenn auch hierzulande am Werk des Grand Seigneur des Fin de siècle, Charles-Marie Widor, mehr Aufmerksamkeit geschenkt würde. Zwar hat er die bedeutendste Orgeltoccata nach Bach geschrieben, es ist aber völlig absurd, ihn ausschließlich danach zu beurteilen. Man höre, daß selbst Maurice Ravel sich der von Widor neu herausgegebenen und mit einem Supplement erweiterten Instrumentationslehre Berlioz bediente.
    Die kleinen orthographischen Mängel wie die Einhaltung der deutschen Schreibweise von Glasunow oder dem über dem r bei Dvorak vergessene Hajek (S. 159) sowie einige Ungeschicklichkeiten in Syntax und Grammatik (u. a. S. 209) sind nicht dem niederländischen Autor anzulasten.
    Thomas Lipski

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.